Wissensdatenbank
Supportcenter für pädagogische IT > HelpDesk des Schulportal Hessen > Wissensdatenbank

Suchbegriff(e)


Kapitel 6 - Lehrermodul (LANiS 7.x)

Lösung

Kapitel 5

Lehrermodul

 

Das Lehrermodul ist das Verwaltungs- und Steuerungsprogramm für die Lehrkräfte. Über das Lehrermodul können unter anderem die Rechner eines Raumes gesteuert, digitale Lernstände verteilt und eingesammelt sowie Klausuren überwacht werden.

 

Das Lehrermodul ist auf allen Rechnern, die mit dem LANiS-Client ausgestattet sind und die Endung 00 im Rechnernamen tragen - also auf allen Lehrerrechnern - verfügbar. Arbeiten mit dem Lehrermodul lassen sich in drei Phasen gliedern:

 

1. Die Vorbereitungsphase – In der Vorbereitungsphase werden die Klassen und Gruppen zusammengestellt, die ein Lehrer unterrichtet. Jeder Lehrer ordnet sich selbst seine für ihn relevanten Gruppen zu. Meist legt er sich nur Klassen/ Gruppen an, mit denen er plant, einen EDV-Raum zu besuchen. Je nach Arbeitsweise macht es aber unter Umständen Sinn, sich alle Kurse und Klassen zuzuordnen.

Nach der Zuordnung können sehr einfach Klassen- und Kurslisten erstellt werden. Über sogenannte Themenordner kann der Unterricht vorab strukturiert werden.

 

2. Die Unterrichtsphase – Während der Unterrichtsphase wird das Lehrermodul genutzt, um steuernd in die Möglichkeiten der Schüler am PC einzugreifen, mit ihnen zu kommunizieren oder Daten zu verteilen bzw. einzusammeln. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Anwesenheitslisten und Unterrichtsdokumentationen zu führen, sowie Hausaufgaben zu verteilen.

 

3. Die Klausur/ Klassenarbeitsphase – Das Lehrermodul bietet die Möglichkeit, einen Raum in einen speziellen Klausur-Arbeitsmodus zu versetzen und diesen zu überwachen. Im Klausurmodus haben Schüler nur sehr eingeschränkte Rechte. Der Klausurmodus wird in einem gesonderten Kapitel erläutert (Kapitel 8).

 

 

Nach dem Start des Lehrer-PCs erscheint das Startmodul:


Abb. 5.01

 

Das Startmodul ersetzt die gewohnte Windows Anmeldung. Suchen Sie sich Ihren Benutzernamen aus, indem Sie ihn doppelt anklicken und auf „Weiter“ klicken. Der Rechner führt danach automatisch das LANiS-Modul „Clientupdate“ aus, das – auch bei geschlossenem Protektorschutz – dafür sorgt, dass jeder Client immer die aktuell auf dem Server eingespielten/ installierten Module erhält.

 

Starten Sie das Lehrermodul per Doppelklick auf das entsprechende Desktop-Icon:

Abb. 5.02

 

 

Die Anmeldemaske öffnet sich (Abb. 5.03).

Abb. 5.03

 

Wählen Sie in der Lehrerliste rechts Ihren Namen, indem Sie ihn doppelt anklicken. Sie werden dadurch automatisch als Nutzer im Feld Name eingetragen und müssen Ihren Namen nicht eintippen. Ist die Liste rechts länger als das vorgegebene Fenster, kann nach unten gescrollt werden. Außerdem ist die Liste zeichensensitiv: Wenn die ersten Buchstaben eines Namens eingetippt werden, springt die Markierung automatisch auf den ersten passenden Datensatz.

 

Hinweis: Wenn Sie LANiS Ohne Anmeldung starten, stehen Ihnen nur die wenigen Möglichkeiten zur Verfügung, die dafür im Adminmodul definiert wurden.

 

Klicken Sie auf den Anmelden-Button. Das Lehrermodul öffnet sich:

Abb. 5.04

 

Das Startfenster des Lehrermoduls zeigt 16 Kacheln, die einen Schnellstart der gebräuchlichsten Funktionen ermöglichen.

 

Alle Kacheln sind beliebig verschieb- und umgruppierbar. Ein Rechtsklick auf die jeweilige Kachel färbt diese grau und macht sie per Drag-und-Drop verschiebbar. Der Ablageort einer (grau) markierten Kachel lässt sich zusätzlich noch mit den Pfeiltasten „feinjustieren“.

Abb. 5.05

 

Hinweis: Die Schulportal (online) Kachel ist erst dann aktiv, wenn

a)     Ihre Schule als LANiS-Online-Schule registriert ist und

b)    Im Adminmodul ->Raumkonfiguration -> Lehrermodul -> Nutzung Online-Schulportals aktiviert wurde:

  

 

Beim Verlassen des Lehrermoduls werden Sie darauf hingewiesen, dass Veränderungen an der Kacheloberfläche Ihre Lehrerprofil-Datei verändert hat. Sie werden gefragt, ob Sie diese Änderung(en) speichern möchten:

Abb. 5.06

 

Hinweis: Alle als Schnellstart-Kacheln vorhandenen Funktionen lassen sie auch über das Dateimenü des Lehrermoduls starten.

1.   Die Vorbereitungsphase

 

Die Vorbereitungsphase sollte außerhalb des regulären Unterrichts stattfinden. Sie dient dazu, Ihre lehrerspezifischen Einstellungen so vorzubereiten, dass ein problemfreies Arbeiten mit Schülergruppen in einem LANiS-Raum möglich ist. Die meisten Funktionen hierfür erreichen Sie über die Schnellstartkacheln des Lehrermodulfensters,dort nicht vorhandene Funktionen über die Menüleiste Verwaltung.

 

Im ersten Schritt sollten Sie sich Ihre Klassen und Gruppen zuordnen.

 

Hinweis: Für das  (weiter unten erläuterte) komfortable und schnelle halbautomatische Verteilen und Einsammeln von Dateien ist es unerlässlich, dass Sie sich ihre Klassen/ Gruppen vorher zugeordnet haben.

 

 

Klassen-Fachverwaltung

Starten Sie die Klassen-Fachverwaltung durch Klick auf die entsprechende Schnellstartkachel (oder über den Menüpunkt Verwaltung -> Klassen-Fachverwaltung):

Abb. 5.07

Abb. 5.08

 

Auf der linken Seite befindet sich eine Liste aller Klassen, deren Daten schon eingespielt wurden (siehe Kapitel 4 Adminmodul, Abschnitt Tabellenimport). Markieren Sie eine Klasse durch Mausklick, werden die Schüler dieser Klasse im Fensterbereich Schülerinnen/Schüler angezeigt. Klicken Sie doppelt auf eine Klasse, erscheint die Klassenbezeichnung im rechten Fensterbereich unter Klassen-Fach-Zuordnungen in der Spalte Klasse.

 

 

Nun ist noch das Fach hinzuzufügen, das Sie in dieser Klasse unterrichten. Die Liste der Fächer findet sich im Fensterbereich Fächer. Sollte das gewünschte Fach nicht vorhanden sein, kann es im Adminmodul nachgepflegt werden (siehe dort: Fächerliste).

Klicken Sie doppelt auf die Fachbezeichnung:

 

 

Abb.  5.09

 

Es erscheint jetzt rechts oben (Abb. 5.09) neben der gewählten Klasse.

Klicken Sie nun auf Zuordnung speichern. Über Zuordnung auflösen könnten Sie – falls gewünscht -  die gespeicherten Zuordnungen später wieder entfernen.

 

Es erscheint nun das Schuljahr-/Datenverzeichnis-Konfigurationsfenster:

Abb. 5.10

 

Hinweis:

Die angezeigten Schuljahr-Wahlmöglichkeiten ergeben sich aus dem aktuellen Datum des Rechners und müssen nicht konfiguriert werden.

 

Hinweis:

Das Erstellen von Klassen-Fach-Datenverzeichnissen in den Schüler-Homedirectories lässt sich komfortabel automatisieren: Setzen Sie das Häkchen bei „Datenverzeichnisse erstellen“. Damit erhält jede Schülerin/ jeder Schüler der von Ihnen unterrichteten Klasse ein identisch bezeichnetes Klassen-Fach-Verzeichnis.

Bei Gruppen, die eine solche vom Lehrer voreingestellte Dateiablage nicht benötigen (VHS-Kurse??), lassen Sie das Häkchen weg.

 

 

Wählen Sie das passende Schuljahr aus, klicken Sie auf Übernehmen und akzeptieren Sie die Zuordnung mit OK:

Abb. 5.11

 

Sie können sich jetzt weitere Klassen oder auch die gleiche Klasse mit einem anderen Fach zuordnen. Verfahren Sie dabei genauso wie bei der gerade vorgenommenen Zuordnung.

 

 

Kurs/Projektverwaltung

 

Nicht der gesamte Unterricht ist klassenbezogen. Kurse oder Projektgruppen mit Mitgliedern unterschiedlicher Klassenzugehörigkeit, sind schulischer Alltag - seien es AG-Gruppen, regulärer kursbezogener Unterricht oder Projektwochen-Gruppen.

Um sich einen eigenen Kurs zusammenzustellen, klicken Sie doppelt auf die Schnellstartkachel Kursverwaltung (oder wählen Sie in der Menüleiste Verwaltung -> Kurs/Projektverwaltung):

 

Abb. 5.07

 

Das Fenster Kurs/Projektverwaltung öffnet sich:


Abb. 5.12

 

Auf der linken Seite sehen Sie, welche Kurse Sie bisher erstellt haben. In der Mitte befindet sich eine Liste mit allen Schülern Ihrer Schule und auf der rechten Seite erscheinen die Mitglieder eines angelegten Kurses.

 

Um ein neue Gruppe zu definieren, klicken Sie auf den Knopf Kurs/Projekt neu.

 

Im nun folgenden Schuljahr auswählen - Dialog wählen Sie das aktuelle Schuljahr, entscheiden sich dafür oder dagegen, Datenverzeichnisse gleich mit anzulegen (s.o.) und klicken auf Übernehmen:

Abb. 5.13

 

Danach werden Sie aufgefordert, den Kurs zu benennen:


Abb. 5.14

 

Die Kursbezeichnung darf bis zu fünfzehn Zeichen lang sein und sollte Ihren Kurs klar beschreiben. Beispiele wären AG_Chor, WPU_Informatik. Unter Umständen macht es Sinn, die Stufenbezeichnung zu integrieren.

 

Als nächstes müssen die Schüler dem Kurs zugeordnet werden. Ein Doppelklick auf den Schülernamen nimmt die Schülerin/ den Schüler in den Kurs auf:

Abb. 5.15

 

Hinweis: Es können (durch Ziehen der Maus bei gedrückter Maustaste) auch mehrere Schüler ausgewählt und über die blaue Pfeiltaste nach rechts in die Mitgliederliste aufgenommen werden.

 

Die Schüler sind nach Nachnamen sortiert. Das Sortierkriterium können Sie verändern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste oberhalb der Schülerliste. Schüler können nach Vornamen, Nachnamen und Klasse sortiert werden.

 

Ein Doppelklick auf einen Schülernamen im Feld Kurs/Projekt-Mitglieder entfernt den Schüler wieder aus dem Kurs. Alternativ können Schüler (Mehrfachauswahl möglich) markiert und mittels des blauen Pfeils, der nach links zeigt, aus der Liste entfernt werden.

 

Sind alle gewünschten Schüler Mitglieder im Kurs, wird dieser über den Knopf Kurs/Projekt speichern gesichert. Nach erfolgreicher Speicherung erhalten Sie eine entsprechende Meldung.

 

Hinweis: Nachträgliche Änderungen der Kursmitgliedschaft sind möglich. Hierzu den entsprechenden Kurs links auswählen, die Teilnehmeränderungen einpflegen und erneut Kurs/Projekt speichern anklicken.

 

Hinweis: Bestehende Kurse können jederzeit über die entsprechenden Knöpfe umbenannt oder gespeichert werden.

 

 

Themenverwaltung

 

Das Zuordnen von Klassen oder Kursen in LANiS ist nicht nur ein verwaltungstechnischer Akt, sondern hat auch Konsequenzen für das weitere Arbeiten. Beim Anlegen einer Zuordnung wird beim Lehrer

Abb. 5.16

 

.. und bei allen Schülern der Klasse/ des Kurses ein Ordner im persönlichen Datenbestand angelegt. In diesen Ordner werden später bei Bedarf Daten verteilt oder es werden Daten aus diesem Ordner eingesammelt. Dem Schüler wird somit eine gewisse Struktur vorgegeben, da er für alle Zuordnungen, die ihn betreffen, jeweils einen Ordner erstellt bekommt:

 
Abb. 5.17

 

Die Themenverwaltung bietet die Möglichkeit, diese Struktur zu verfeinern. Ein Thema entspricht einem Unterordner innerhalb des Kursordners.

 


Abb. 5.18

 

Beispielsweise könnte das Fach Deutsch das Thema Beschreibung und das Thema Erörterung enthalten.

 

Unter jedem Thema kann es noch eine weitere Ebene geben: das Unterthema. Ein Unterthema entspricht einem Ordner innerhalb des Themas. Bleiben wir bei unserem Beispiel Deutsch. Das Thema Beschreibung könnte noch in die Unterthemen Gebrauchsanltg und Bildbeschr unterteilt sein.


Abb. 5.18

 

Die dargestellte Ordnerstruktur entsteht automatisch beim Anlegen der Themen in LANiS. Sollte ein Schüler die Ordner löschen, können diese auch automatisch wieder hergestellt werden.

 

Hinweis: Um die Anzeige im Explorer der Abfolge der Themen im Unterricht anzupassen, sollten Sie dem Namen Ziffern voranstellen z.B. 1_Bildbeschr, 2_Gebrauchsanltg.

 

 

Wie werden Themenordner in LANiS angelegt?

 

Themen(unter)ordner können nur in bereits vorhandenem Klassen-Fach-Ordner bzw. Kurs/Projekt-Ordner erzeugt werden.

 

 

Hinweis: Im Folgenden wird die Themen-/Unterthemenordner-Erstellung für ein Klassen-Fach-Verzeichnis beschrieben. Bei der Themenordner-Einrichtung in einem Kurs/Projektverzeichnis gehen Sie genauso vor.

 

Öffnen Sie die betreffende Klasse/ den Kurs mit Klick auf die Schnellstart-KachelKlasse öffnen“ (alternativ: Menüpunkt Unterricht -> Klasse/ Schule öffnen) bzw. „Kurs öffnen“ (alternativ: Menüpunkt Unterricht -> „Kurs/Projekt öffnen“)

 

Es öffnet sich das Klassen/Schule-Fenster. Wählen Sie die Klasse, für die Sie einen Themenordner einrichten wollen, auf der linken Seite aus…


Abb. 5.19

… und klicken Sie auf Klassenverwaltung -> Themenverwaltung

 

Die Themenverwaltung öffnet sich. Thema erstellen erzeugt einen neuen Themenordner:


Abb. 5.20

 

Die Themenbezeichnung darf maximal fünfzehn Zeichen lang sein:

Abb. 5.21

 

Tragen Sie den gewünschten Namen des Themas ein und klicken Sie auf OK. Bestätigen Sie die Abfrage, ob der Ordner angelegt werden soll, mit Ja:

Abb. 5.22

 

 

Das Thema ist nun in der Themenliste aufgeführt.

Es kann jederzeit über den entsprechenden Knopf umbenannt werden:

 

Abb. 5.23

 

 

Mit Thema löschen entfernen Sie ein Thema.

Dabei können Sie über das Optionsfeld Datenordner wählen, was mit den Ordnern bei Ihnen und den Schülern passiert: Sie können sie an Ort und Stelle belassen, in den Archivordner verschieben oder löschen. Löschen Sie den Datenordner, ist er nur durch Rückspielen einer Datensicherung wieder rekonstruierbar.

 

Hinweis: Der Archivordner ist ein spezieller Ordner, den jeder Benutzer in seinem persönlichen Datenordner hat.

 

 

Die Handhabung der Unterthemen erfolgt genauso wie die der Themen. Beachten Sie nur, dass Sie zuerst das Thema auf der linken Seite auswählen müssen, für das Sie ein Unterthema erstellen wollen.

Abb. 5.24

 

 

Sollten Sie zu einem späteren Zeitpunkt feststellen, dass Schüler Themenordner gelöscht haben, können Sie diese über den Ordnerstruktur prüfen-Button wieder anlegen:

 

 

 

Abb. 5.25

 

Hinweis: Sollten Schüler Themenordner gelöscht haben, so werden diese automatisch neu angelegt, wenn Sie eine Datei in diese Themenordner verteilen.

 

 

Listenexport nach Excel/CSV

 

Wenn Sie sich eigene Klassen und Kurse zugeordnet haben, können Klassen- bzw. Kurslisten bequem als Excel- oder CSV-Datei (lesbar ebenfalls in Excel und vielen anderen Programmen) exportiert werden.

Voraussetzung für die Darstellung und Bearbeitung als Excel-Liste ist, dass MS Excel auf dem Lehrerrechner installiert ist, auf dem Sie den Export durchführen. Auch wenn Sie sich keine Klassen oder Kurse zugeordnet haben, kann der Export genutzt werden, um sich beliebige Klassenlisten zu generieren.

 

Klicken Sie auf die Schnellstart-Kachel „Listenexport CSV-Datei“ (alternativ starten Sie den Menüpunkt Verwaltung -> Datenexport/Datenimport -> Listenexport nach Excel (bzw. Listenexport in CSV-Datei):

Abb. 5.26

 

Hinweis: Der Menüpunkt „Listenexport nach Excel“ ist ausgegraut = nicht aktivierbar, wenn Excel nicht auf Ihrem Lehrerrechner installiert ist:


Abb. 5.27

 

Der Exportdialog erscheint:

Abb. 5.28

 

Auf der linken Seite werden Ihre Kurse und Klassen angezeigt. Wählen Sie einen Eintrag aus, erscheinen die entsprechenden Schüler in der Liste in der Fenstermitte. Über die Feldauswahl auf der rechten Seite steuern Sie, welche Informationen des Schülers exportiert werden sollen.

 

Es können einzelne Schüler oder alle Schüler des Kurses/ der Klasse exportiert werden. Um alle Schüler zu wählen, klicken Sie auf Alle Schüler auswählen. Einzelne Schüler können durch Halten der STRG-Taste und Klick mit der linken Maustaste selektiert werden.

 

Welche Felder Sie exportieren möchten, hängt natürlich von Ihren Anforderungen an die Liste ab. Im Normalfall benötigt man nur Nachname und Vorname. Bei Kurslisten sollte man die Klasse mit exportieren:

 

Hinweis: Haben Sie sich keine Klassen zugeordnet oder benötigen Sie die Liste einer Klasse, die Sie sich nicht zugeordnet haben, klicken Sie auf den Knopf Alle Klassen anzeigen.

 

 

Hinweis: Passwörter sollten aus Sicherheitsgründen nur in Ausnahmefällen exportiert werden. Sie können sich die aktuellen Kennwörter der Schüler jederzeit anzeigen lassen.

 

 

Wählen Sie die gewünschten Exportfelder und klicken Sie auf Exportieren. Die gewählten Schüler werden nach Excel exportiert:

Abb. 5.29

 

Diese Excel-Liste können Sie frei bearbeiten oder verändern. Sie kann beliebig gespeichert, kopiert und ausgedruckt werden. Änderungen in der Excel-Liste haben keinerlei Auswirkungen auf den LANiS-Datenbestand.

 

 

Das eigene Passwort ändern

 

Wie bei den meisten Programmen authentifizieren Sie sich in LANiS über ein Kennwort. Das Kennwort sollten Sie bei Ihrer ersten Anmeldung und danach mindestens einmal im Schuljahr ändern. Wählen Sie ein sicheres Kennwort.

 

Hinweis: Geben Sie Schülern niemals Ihr Kennwort. Die Schüler erhalten damit uneingeschränkten Zugriff auf Ihre Dateien und die Lehrertausch- und Vorlagenverzeichnisse. Wenn Sie glauben, dass Ihr Kennwort in Schülerkreisen bekannt ist, ändern Sie es.

 

Klicken Sie dazu in der Menüleiste auf Verwaltung und anschließend auf Eigenes Passwort ändern:

Abb. 5.30

 

Wählen Sie im Fenster „Passwortänderung“ rechts in der Lehrernamen-Liste einen Benutzer mit Doppelklick aus. Wie in der Anmeldemaske kann man in der Liste scrollen. Sie ist zeichensensitiv.

Sind mehr Lehrer in der Liste als angezeigt, können Sie die ersten Buchstaben des Benutzernamens eintippen und LANiS markiert den ersten passenden.

 

Nach der Auswahl des Benutzers muss sein altes Kennwort im Feld altes Passwort eingegeben werden. In den Feldern neues Passwort und neues Passwort bestätigen wird zweimal das gewünschte neue Kennwort eingetragen:


Abb. 5.31

 

Klicken Sie dann auf Passwort ändern:

Abb. 5.32

 

Unter Statusmeldungen können Sie nachvollziehen, ob die Änderungsaktion erfolgreich war. Grund für ein Misslingen ist könnte sein, dass die Felder neues Passwort und neues Passwort bestätigen einen unterschiedlichen Inhalt haben.

 

Klicken Sie auf Schließen.

 

 

2.   Arbeiten im Unterricht

 

Während der Unterrichtsphase wird das Lehrermodul genutzt, um steuernd auf die Möglichkeiten der Schüler am PC einzuwirken, mit ihnen zu kommunizieren oder Daten zu verteilen bzw. einzusammeln. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Anwesenheitslisten und Unterrichtsdokumentationen zu führen, sowie Hausaufgaben zu verteilen.

 

Das Modul soll Lehrer bei ihren Tätigkeiten unterstützen und ihnen ermöglichen, sich auf das Wesentliche, den Unterricht, zu konzentrieren.

 

Nachdem der Lehrer den Raum mit der Klasse betreten hat, öffnet er das Lehrermodul und meldet sich an (s.o.)

 

Öffnen Sie eine Klasse oder einen Kurs, indem Sie die Schnellstart-Kachel Klasse öffnen bzw. Kurs öffnen anklicken (bzw. die Menüpunkte Unterricht -> Klasse/Schule öffnen oder -> Kurs/Projekt öffnen aus der Menuleiste wählen). Je nachdem, ob Sie Klasse oder Kurs gewählt haben, erscheinen auf der linken Seite des sich öffnenden Dialoges die zugeordneten Klassen oder Kurse.

Sie können durch einen Klick mit der linken Maustaste eine Klasse oder einen Kurs markieren. Dieser ist dann der aktuelle, auf den sich die weiteren Tätigkeiten beziehen. Sie können jederzeit zwischen Klassen bzw. Kursen wechseln.

 

Hinweis: Im Folgenden wird das Arbeiten im Unterricht mit einer Klasse gezeigt. Das Arbeiten mit einem Kurs funktioniert in der gleichen Weise und wird nicht gesondert beschrieben.

 

 

Die Anwesenheitsliste

 

Zu Beginn des Unterrichts erfolgt meist die Überprüfung der Anwesenheit. LANiS unterstützt Sie an dieser Stelle durch die Möglichkeit, eine elektronische Anwesenheitsliste zu führen. Diese Liste kann bei Bedarf später nach Excel exportiert werden.


Um zur elektronischen Anwesenheitsliste zu gelangen, klicken Sie im Klassen-Fenster auf Klassenverwaltung  -> Anwesenheitsliste (bzw. im Kurs-Fenster auf Kursverwaltung -> Anwesenheitsliste):


Abb. 5.33

 

Das Anwesenheitslisten-Fenster öffnet sich:


Abb. 5.34

 

Es besteht aus der eigentlichen Liste - einer Tabelle, welche als Zeilenbezeichnung die Namen aller Schüler und als Spaltenüberschriften das Datum enthält - sowie dem Steuerungsteil.

Der Speicherstatus auf der rechten Seite gibt über einen Farbcode an, ob es Änderungen gibt, die noch nicht gespeichert wurden. Grün =  alles gespeichert, rot = noch nicht gespeichert.

 

Um das aktuelle Datum als Spaltenüberschrift zu setzen, markieren Sie ein beliebiges Feld in der gewünschten Spalte. Klicken Sie anschließend auf Datum automatisch. Das aktuelle Datum wird jetzt als Spaltenüberschrift eingetragen.

 

Wenn die meisten Schüler der Klasse anwesend sind, ist es am einfachsten, erst alle als anwesend einzutragen und danach den Status der fehlenden Schüler zu verändern. Klicken Sie unten im Fenster auf alle anwesend(a) (hellblau unterlegter Teil des Dialogs). Das Setzen von alle anwesend überschreibt alle bestehenden Eintragungen der markierten Spalte. LANiS verlangt aus diesem Grund an dieser Stelle eine Bestätigung von Ihnen.

Abb. 5.34

 

Einzelne so gesetzte Werte können angepasst werden, indem Sie die entsprechende Zelle markieren und eine andere zur Auswahl stehende Möglichkeit wählen: anwesend(a), fehlend(f), verspätet (Minuten), entschuldigt(e), nicht mehr im Kurs(x) oder ausgefallen(-). Die Buchstaben in den Klammern sind Abkürzungen für den jeweiligen Anwesenheitsstatus.

 

Bei Verspätungen geben Sie bitte die Anzahl der Minuten ein und klicken auf OK:


Abb. 5.36

 

Möchten Sie die Anwesenheit für einen vergangenen Termin nachtragen, z.B. weil Sie in der letzten Unterrichtsstunde keine Rechner genutzt haben und die elektronische Anwesenheitsliste deshalb nicht weitergeführt wurde, klicken Sie auf Leerspalte einfügen.

 

Klicken Sie nun in der Spalte, links von der die Leerspalte eingefügt werden soll, einmal links und einmal rechts:

 

Abb. 5.37

 

Abb. 5.38

 

Hinweis: Überflüssige Spalten können später mit Spalte löschen wieder entfernt werden.

 

Im nächsten Schritt klicken Sie auf Datum manuell, um in der noch leeren Spalte das Datum zu setzen. (Das automatische Datum kann verständlicherweise nicht genutzt werden.)

 

Klicken Sie – wie im daraufhin erscheinenden Hinweis beschrieben - mit der linken Maustaste in die Spalte, in der das neue Datum gesetzt werden soll…

Abb. 5.39

 

…und geben Sie das gewünschte Datum ein:

Abb. 5.40

 

Das Datum wird als Spaltenüberschrift in der gewünschten Spalte gesetzt:

Abb. 5.41

 

Füllen Sie die Statuswerte der SchülerInnen für diesen Tag mit den von ihnen gewünschten Werten (entschuldigt, anwesend usw.).

 

Klicken Sie auf den Speichern-Button unten rechts, um die Anwesenheitsliste zu sichern. Die Speicherstatusanzeige (ebenfalls unten rechts) wechselt von Rot zu Grün).

Abb. 5.42

 

Um die Anwesenheitsliste auszudrucken oder sie z.B. auf einem USB-Stick zu sichern, muss sie in das CSV- oder Excel-Format gebracht werden.

 

Hinweis. Eine Weiterbearbeitung als Excel-Datei setzt voraus, dass an dem entsprechenden Lehrer-Arbeitsplatz Microsoft Excel installiert ist. Ist das nicht der Fall, ist der Button Excel-Export ausgegraut und nur der Button CSV-Export aktiviert.

Abb. 5.43

 

Excel wird geöffnet und es wird ein Dokument generiert, das alle Eintragungen Ihrer aktuellen Anwesenheitsliste enthält. Dieses Excel-Dokument kann frei gestaltet, gedruckt oder verändert werden. Die Änderungen haben keinerlei Auswirkungen auf die Anwesenheitsliste in LANiS.

 

Abb. 5.44

 

Am Ende des Schuljahres – evtl. auch zwischenzeitlich - wird eine Auswertung der Anwesenheitsliste benötigt, also eine Zusammenfassung, welcher Schüler wie oft gefehlt hat oder wie viele Minuten er insgesamt zu spät zum Unterricht erschien. Klicken Sie hierzu auf Liste auswerten.

 

LANiS generiert die entsprechende Auswertung und summiert die in der Schülerliste hinterlegten Statuswerte. Über die Felder Anfangsdatum und Endedatum (links unten) können Sie den Zeitraum steuern. Verändern Sie Daten, müssen Sie anschließend auf Neuberechnung klicken.

Abb. 5.45

 

LANiS erzeugt eine Excel-Datei mit den in der Auswertung angezeigten Werten:

Abb. 5.46

 

Diese Datei kann beliebig weiterverarbeitet werden.

Es gibt, wie bei allen Excel-/CSV-Exporten, keinerlei Rückkopplung zu LANiS. Veränderungen haben also keinerlei Auswirkungen auf die in LANiS hinterlegten Daten und können auch nicht importiert werden.

 

 

Daten verteilen

 

LANiS bietet eine sehr komfortable Möglichkeit, Daten an Schülerinnen und Schüler zu verteilen  bzw. diese wieder einzusammeln. Dabei werden die Daten direkt im persönlichen Laufwerk des Schülers platziert. Vorteil hiervon ist, dass die SchülerInnen sofort ihre eigene Kopie der Arbeitsvorlage haben.

 

Hinweis: Verteilt man Daten hingegen per USB-Stick, muss sich die Lehrkraft zu Beginn der Stunde an jeden Rechner begeben.

Stellt man Daten in einem Vorlagen- oder Tauschverzeichnis zur Verfügung (auch diese Verzeichnisse bietet LANiS), müssen die Schüler diese erst finden und eine Kopie davon für sich erstellen.

Hierbei geschehen häufig Missgeschicke: Dateien werden z.B. aus dem Netz geöffnet und können später nicht gespeichert werden (weil sie im Vorlagenverzeichnis geöffnet wurden). Oder Dateien überschreiben sich beim Speichern gegenseitig (weil sie im Tauschlaufwerk geöffnet wurden).

 

Daten können an einzelne Schüler oder an eine ganze Klasse bzw. einen Kurs verteilt werden. Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine Klasse. Die Vorgehensweise bei Kursen ist identisch.

 

Öffnen Sie eine Klasse über die Schnellstartkachel Klasse öffnen (alternativ: Menü Unterricht  - > Klasse/Schule öffnen).

Je nachdem, ob Sie Daten an alle Schüler der Klasse oder nur an ausgewählte Schüler verteilen möchten, wählen Sie Daten -> Daten verteilen -> an alle SchülerInnen oder Daten -> Daten verteilen -> an ausgewählte SchülerInnen:

 

Abb. 5.47

 

Hinweis: Möchten Sie Daten an ausgewählte Schüler verteilen, müssen diese vorher markiert werden. Mehrere Schüler markieren Sie, indem Sie die STRG-Taste gedrückt halten und die Schüler mit Linksklicks auswählen.

 

 

Das Daten verteilen-Fenster öffnet sich:

Abb. 5.48

 

Ob Sie Daten an alle oder ausgewählte Schüler Ihrer Klasse verteilen, spielt jetzt keine Rolle mehr, das Aussehen des Fensters ist in beiden Fällen gleich.

Im Bereich Quelle (links) wählen Sie die Daten aus, die Sie verteilen möchten. Auf der rechten Seite im Bereich Ziel definieren Sie, wohin die Daten bei den Schülern verteilt werden sollen.

Unter Quelllaufwerke (links oben) finden Sie alle Laufwerke (lokale Festplatten, verbundene Netzlaufwerke, eingelegte CDs, USB-Sticks), die zum Zeitpunkt des Öffnens des Dialogs zur Verfügung stehen. Schließen Sie beispielsweise erst jetzt einen USB-Stick an dem Rechner an, werden Sie diesen nicht in der Auswahlliste finden. (Um doch an die Daten dieses Sticks zu gelangen, schließen Sie den Dialog und öffnen Sie ihn erneut.)

 

Unter Quellverzeichnisse können Verzeichnisse innerhalb des gewählten Quelllaufwerks ausgewählt werden. Dateien innerhalb des gewählten Verzeichnisses werden im mittleren Fenster unter Quelldokumente angezeigt. Dateien, die verteilt werden sollen, müssen mit der linken Maustaste markiert werden. Es ist möglich, mehrere Dateien auszuwählen, indem die STRG-Taste gedrückt wird und die Dateien mit der linken Maustaste markiert werden. Sollen ganze Ordner verteilt werden, müssen diese mit der rechten(!) Maustaste im Bereich Quellverzeichnisse angeklickt werden.

 

Hinweis: Die Verteilung beginnt hierbei sofort nach der Auswahl. Das Ziel muss also vorher gewählt werden.

 

Im rechten Fenster wird das Ziel ausgewählt. Markiert man dort kein Themen- bzw. Unterthemenverzeichnis, werden die Daten in den Klassen-Fach-Ordner des Schülers verschoben.

 

Sind für diese Klassen-Fach-Zuordnung Themenordner erstellt worden (s.o.), können die Daten auch direkt in einen dieser Themenordner kopiert werden (s. unten).

Abb. 5.49

 

Wählen Sie ein Quelllaufwerk, ein darin liegendes Quellverzeichnis und ein hierin liegendes Quelldokument aus und klicken Sie auf Daten verteilen. Die Datei wird jetzt in das Klassen-Fach-Verzeichnis aller vorher selektierten Schüler kopiert.

 

Möchten Sie eine Datei in einen Themenordner kopieren, wählen Sie diesen durch Doppelklick aus…

Abb. 5.50

 

… und klicken anschließend auf Daten verteilen. Die Datei wird nun in das gewählte Themenverzeichnis des Schülers kopiert: Schließen Sie das Daten verteilen-Fenster mit dem Button Schließen.

 

 

Daten einsammeln

 

Genauso komfortabel wie das eben beschriebene Verteilen von Dateien ist deren Einsammeln aus den Schülerordnern.

Dabei müssen die Schüler nicht einmal angemeldet sein. Das Einsammeln erfolgt völlig unabhängig davon.

Schüler müssen die an sie verteilte Dateien - die i.d. Regel ja bei allen Schülerinnen und Schülern den gleichen Dateinamen haben - vor dem Einsammeln nicht umbenennen, um sie von denen der Nachbarn unterscheidbar zu machen. LANiS erspart Ihnen und den Schülern diese Umbenennung und gewährleistet trotzdem ein sicheres und getrenntes Einsammeln der Arbeitsergebnisse.

Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Schüler ihren aktuellen Lernstand, d.h. die aktuell in Bearbeitung befindlichen Dateien vor dem Einsammeln abgespeichert haben!

 

Daten können – wie beim vorherigen Verteilen - von einzelnen Schülern oder von einer ganzen Klasse bzw. einem ganzen Kurs eingesammelt werden. Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine Klasse. Die Vorgehensweise bei Kursen ist identisch.

 

Öffnen Sie, falls noch nicht geschehen, eine Klasse über die Schnellstart-Kachel Klasse öffnen (bzw. über das Menü Unterricht -> Klasse/Schule öffnen):

Wollen Sie Daten von einzelnen Schülern einsammeln, müssen diese vorher selektiert werden (STRG-Taste gedrückt halten, Schüler mit Linksklick markieren).

Entscheiden Sie, ob Sie das gesamte Klassen-Fach-Verzeichnis, einen einzelner Themenordner bzw. Unterthemenordner oder auch nur bestimmte einzelne Dokumente einsammeln möchten.

In unserem Beispiel sammeln wir zunächst das komplette Klassenverzeichnis der SchülerInnen ein.

 

Klicken Sie auf Daten -> Daten einsammeln -> Klassenverzeichnisse von allen SchülerInnen:


Abb. 5.51

 

Der Klassenverzeichnisse einsammeln-Fenster öffnet sich:

Abb. 5.52

 

Ist oben links alle Dokumente ausgewählt, wird der komplette Inhalt der Klassen-Fach-Ordner kopiert.

 

Ist Dokumenttypen auswählen markiert, kann nach bestimmten Typen gefiltert werden. Mehrfachauswahl ist möglich. Zur Auswahl stehen Word-, Excel-, Powerpoint-Dokumente, JPG- und GIF-Bilder, htm-/html-Dokumente, sowie Programmdateien. Zusätzlich können zwei eigene Dateiendungen definiert werden, nach denen Sie filtern möchten.

 

Hinweis: Es können nur Endungen definiert werden. Der Stern (*.__) ist nicht veränderbar. Das Einsammeln bestimmter Dokumente wird unten genauer beschrieben.

 

Auf der rechten Fenster-Seite definieren Sie unter Ziel die Stelle, wohin die Daten kopiert werden.

Vorausgewählt ist der Ordner des Lehrers, der gerade angemeldet ist. Analog zum Datenverteilen können auch beim Einsammeln alle zum aktuellen Zeitpunkt verfügbaren Laufwerke des Lehrerrechners ausgewählt werden, also alle lokalen Laufwerke, Netzlaufwerke und USB-Sticks. Auch hier gilt: Ein USB-Stick muss vor dem Öffnen der Maske eingesteckt worden sein.

 

Um Ordnung beim Einsammeln zu schaffen, können Sie im Ziellaufwerk Neuen Zielordner anlegen:

 

Hinweis: Einen solchen neuen Zielordner müssen sie aber nur dann definieren, wenn Sie wirklich einen Ordner mit einer ganz bestimmten Bezeichnung benötigen. Ansonsten legt LANiS automatisch im von Ihnen gewählten Zielverzeichnis einen neuen Ordner „daten1_DatumDesEinsammelns_Lehrer_Klassen-Fach-Verzeichnis“ an. Eine weitere Einsammelaktion in dieser Klasse/ diesem Fach am gleichen Tag würde dann einen Ordner „daten2_...“ erzeugen.

 

Hier nun die Vorgehensweise für die Erzeugung eines eigenständig von Ihnen definierten Ordners: Lassen Sie das Laufwerk O: ausgewählt. Klicken Sie doppelt auf Daten. Klicken Sie doppelt auf den Klassenfachordner der Klasse, dessen Daten Sie einsammeln möchten. Klicken Sie auf Neuen Zielordner anlegen:

Abb. 5.53

 

Geben Sie in der Maske Neuer Ordnereinen beliebigen Ordnernamen ein und klicken Sie auf OK.

Der neue Zielordner wird nun unter Zielverzeichnis angezeigt:

Abb. 5.54

 

Klicken Sie doppelt auf den neu erstellten Ordner und anschließend auf Sammelvorgang starten. LANiS zeigt Ihnen das gewählte Ziel an…

Abb. 5.55

 

… und fordert von Ihnen eine Bestätigung, bevor der Einsammelvorgang startet.

 

Im Anschluss daran können Sie direkt überprüfen, ob die Daten auch wirklich eingesammelt wurden. Klicken Sie doppelt auf einen beliebigen Schüler.Der LANiS-Explorer öffnet sich.  Links sieht man das Laufwerk des Lehrers:

Abb. 5.56

 

Im Ordner Einsammel-Aktionen findet sich nun ein neuer Ordner: daten_1_aktuelles_Datum_Schuljahr_Klasse_Fach. (= 1. Daten-Einsammlung am …)

Dieser Ordner wurde beim Einsammeln automatisch erzeugt. Darin wurde für jeden Schüler ein eigenes Verzeichnis angelegt. So überschreiben die Schülerdateien sich auch bei gleicher Bezeichnung nicht gegenseitig.

 

Nicht immer sollen alle Daten der Klassen-Fach-Verzeichnisse der SchülerInnen eingesammelt werden. Meist wird nur ein kleiner Teil benötigt. Haben Sie – s.o. - Themenordner angelegt, können diese gezielt eingesammelt werden.

 

Klicken Sie innerhalb des Klassenfensters in der Menüleiste auf Daten -> Daten einsammeln -> Themenverzeichnisse aller SchülerInnen einsammeln. Es öffnet sich das Themenordner einsammeln-Fenster:

Abb. 5.57

 

Es entspricht in seiner Funktionsweise dem Einsammeln des gesamten Klassen-Fach-Ordners (s.o.) Hinzugekommen ist aber die Möglichkeit, unter Quelle einen bestimmten Themenordner bzw. Themen-Unterordner per Doppelklick auszuwählen. Sammelvorgang starten sammelt die gewünschten (Unter-)Ordner der SchülerInnen ein.

 

Eine weitere Fein-Einstellung des Einsammelns bietet der Dokumente einsammeln-Dialog. Damit reduzieren Sie das Einsammeln auf Dokumente gleichen Namens.

 

Klicken Sie im Klassenfenster auf Daten -> Daten einsammeln -> Bestimmte Dokumente von allen Schülern einsammeln:

Abb. 5.58

 

Unter Quelle sind alle Verzeichnisse der Schüler der aktuellen Klasse aufgelistet. Über einen Doppelklick gelangen Sie in die jeweiligen Unterordner.

Unterhalb von Dokumente werden alle Dateien des unter Klassen-/Kursordner ausgewählten Ordners aufgelistet.

Ein Doppelklick auf eine der aufgelisteten Dateien des Dokumentenbereichs überführt diese in die Liste der einzusammelnden Dokumente. Diese Liste können Sie individuell füllen.

 

Auf komfortable Weise ist auch das Einsammeln des gleichen Dokuments bei allen Schülern möglich. Per Rechtsklick auf den unterhalb von Dokumente angezeigten Dateinamen kann diese Datei von allen Schülern eingesammelt werden.

Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Datei bei allen Schülern im gleichen Verzeichnis liegt und den gleichen Namen hat.

LANiS fordert Sie dann auf zu bestätigen, ob in allen Klasse-Fach-Ordnern der Klasse nach dem Dokument gesucht werden soll. Klicken Sie auf Ja.

Ist die Datei bei einem Schüler nicht vorhanden, wird dieser Schüler einfach nicht in die Liste aufgenommen.

 

 

Daten nach Korrektur zurückgeben

Eine weitere Komfort-Funktion von LANiS ist die automatische und gezielte Datei-Rückgabe in die Schülerordner.

 

Klicken Sie im Klassen-Fenster auf Daten -> Daten verteilen -> Datenrückgabe (nach Korrektur):

Abb. 5.59

 

Das Datenrückgabe (nach Korrektur)-Fenster erscheint:

Abb. 5.60

 

Ist unter Zielverzeichnis (= dies ist das für die zurückzuverteilenden Daten erzeugte Einsammel-Verzeichnis) noch nicht das korrekte Verzeichnis markiert, meldet ein roterPunkt rechts unten Rückgabeinformationen nicht vorhanden.

 

Erst bei korrekter Auswahl des Verzeichnisses, das die zurückzuverteilenden Daten enthält, ändert sich die Farbe des Punktes auf Grün und Sie können die Daten zurückgeben:

Abb. 5.61

 

Die zurückverteilten Daten überschreiben nicht die bei den SchülerInnen liegenden, vom Lehrer zuvor eingesammelten Daten.

Stattdessen werden sie in den Schülerordnern in einem gesonderten Verzeichnis mit dem Namen korrektur_aktuellesDatum abgelegt:

Abb. 5.62

 

 

Verzeichnisse der Schüler einsehen

 

Der Lehrer hat jederzeit die Möglichkeit die Daten anzusehen, die ein Schüler in seinem persönlichen Laufwerk gespeichert hat. Das ist auch rechtlich in Ordnung, sollte aber sinnvollerweise vorher mit den SchülerInnen besprochen werden, bzw. Teil einer von der Schulgemeinde beschlossenen Vereinbarung sein.

 

Im LANiS-Lehrermodul muss der betreffende Schüler nur in der Klassen- oder Kursmaske mit einem Doppelklick ausgewählt werden.

 

Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine Klasse. Das Vorgehen bei Kursen funktioniert auf die gleiche Weise.

 

Öffnen Sie, falls noch nicht geschehen, eine Klasse per Schnellstartkachel Klasse öffnen (oder über das Menü Unterricht -> Klasse/Schule öffnen).

Wählen Sie unter Klassen die gewünschte Klasse. Klicken Sie einen beliebigen Schüler dieser Klasse doppelt an:


Abb. 5.63

 

Der LANiS-Explorer öffnet sich:


Abb. 5.64

 

Auf der linken Seite sehen Sie den Ordner des aktuell angemeldeten Lehrers, auf der rechten Seite den Ordner des ausgewählten Schülers.

Im Lehrerordner finden Sie die Liste aller Zuordnungen, die sich der Lehrer im Schritt Klassen/Fachverwaltung oder Kurs/Projektverwaltung angelegt hat.

Beim Schüler sehen Sie ebenfalls jeweils einen Ordner für alle Zuordnungen, die für ihn angelegt wurden.

 

 

Hinweis:

Die Zuordnungsordner der Lehrer haben folgenden Aufbau:

Klassenfachordner:                  Klassenordner_Schuljahr_Klasse_Fach, z.B.

                                               Klassenordner_14-14_10r1_Deutsch

Kursordner:                              Kursordner_Schuljahr_Kursname, z.B.

                                               Kursordner_14-14_schulchor

Der Aufbau der Schüler-Zuordnungsordner sieht etwas anders aus:

Klassenfachordner:                  Schuljahr_Klasse_Fach_Lehrername, z.B.

                                               14-15_10r1_deutsch_peter.meier

Kursordner:                              Schuljahr_Kursname_Lehrername, z.B.

                                               14-15_schulchor_peter.meier

 

Den LANiS-Explorer können Sie nutzen, um im eigenen Ordner oder im Ordner des Schülers zu navigieren. Mit einem Doppelklick auf einen Ordner gelangen Sie zu dessen Inhalt.

Dateien oder Ordner können kopiert werden, indem Sie sie im Feld Dokumente markieren und bei gedrückter Maustaste in das benachbarte Feld Dokumente ziehen (vom Lehrer zum Schüler oder umgekehrt):

Abb. 5.65

Mit der rechten Maustaste (Kontextmenü) erhalten Sie Zugang zu weiteren Möglichkeiten. So können z.B. Dateien gelöscht, umbenannt und verschoben oder neue Ordner erstellt werden:


Abb. 5.66

 

 

Verzeichnisse zweier Schüler parallel einsehen

 

Manchmal besteht die Notwendigkeit, nicht nur eigene Daten an Schüler weiterzugeben, sondern einem Schüler die Daten eines anderen Schülers zugänglich zu machen. Beispielsweise arbeiten zwei Schüler an einem Projekt, die Daten sind nur bei einem Schüler gespeichert, dieser ist aber krank. Natürlich bestände die Möglichkeit, die Daten mit Hilfe des LANiS-Explorers erst für sich selbst und dann für den betroffenen Schüler zu kopieren. LANiS bietet aber eine andere, einfachere Lösung.

 

Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine Klasse. Das Vorgehen bei Kursen funktioniert auf die gleiche Weise.

 

Öffnen Sie, falls noch nicht geschehen, eine Klasse über Unterricht -> Klasse/Schule öffnen.

 

Um die Ordner zweier SchülerInnen zu öffnen, müssen beide markiert werden. Markieren Sie den ersten Schüler wie üblich mit der linken Maustaste, halten sie dann die STRG-Taste gedrückt und markieren Sie den zweiten Schüler wiederum mit einem Linksklick.


Abb. 5.67

 

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen der markierten Schüler. Ein Auswahlmenü erscheint:

Abb. 5.68

 

Wählen Sie Ordner von zwei SchülerInnen anzeigen. Der LANiS Explorer öffnet sich. Die Daten können jetzt bequem per Drag&Drop (Ziehen eines Objektes bei gedrückter Maustaste) vom einen Dokumente-Feld ins andere kopiert werden:


Abb. 5.69

 

Passwort eines Schülers ermitteln

 

Es wird häufiger vorkommen, dass Schüler ihre Kennwörter vergessen. Um zu vermeiden, dass Sie in solch einem Fall den Administrator suchen, oder dem Schüler einen Pseudobenutzer zuweisen müssen, gibt LANiS Ihnen die Möglichkeit, sich das aktuelle Kennwort des Schülers anzeigen zu lassen und es bei Bedarf zu ändern:

 

Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine Klasse. Das Vorgehen bei Kursen funktioniert auf die gleiche Weise.

 

Öffnen Sie, falls noch nicht geschehen, eine Klasse mit der Schnellstart-Kachel Klasse öffnen (oder über Unterricht  -> Klasse/Schule öffnen).

 

Markieren Sie mit der linken Maustaste die Schülerin/ den Schüler, deren/ dessen Passwort Sie ermitteln möchten. Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf den Schülernamen und wählen Sie im sich öffnenden Kontextmenü den Eintrag Passwort ermitteln.

Abb. 5.70

 

LANiS fordert Sie nun auf, Ihr Lehrer-Passwort einzugeben. Dies dient als Schutz vor neugierigen Schülern, die im Vorbeigehen die Kennwörter von Mitschülern auslesen wollen.

 

Hinweis: An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass Schüler an Lehrer-PCs nichts verloren haben.

 

Tragen Sie das Passwort ein und klicken Sie auf Übernehmen:


Abb. 5.71

 

Das Passwort des entsprechenden Schülers wird Ihnen angezeigt. Geben Sie es an den Schüler weiter und klicken Sie auf OK:

Abb. 5.72

 

Falls die Schülerin/ der Schüler aus Sicherheitsgründen gleich ein neues Passwort erhalten soll, klicken Sie in der oben bereits gezeigten Kontext-Auswahl auf … neu setzen:

Abb. 5.70

 

 

Schüler-Desktops beobachten (Monitorinhalte zeigen)

Während des Unterrichts haben Sie in LANiS direkte Sicht auf die Schüler-Desktops, ohne dass Sie dazu Ihren Lehrerarbeitsplatz verlassen müssen. Die Schnellstart-Kachel Monitorinhalte zeigen gibt Ihnen eine Übersicht, was an (allen) Schüler-Arbeitsplätzen passiert, gewährt Ihnen aber auch bei Bedarf eine (vergrößerte) Sicht auf einzelne Schüler-Desktops – inklusive diverser Steuermöglichkeiten:

Abb. 5.04

 

Hinweis: Die Funktion Monitorinhalte zeigen ist nicht zu verwechseln mit der Funktion Monitorübersicht, die später in diesem Kapitel behandelt wird.

 

Das Fenster Monitorinhalte zeigen erscheint. Es enthält ein kleines Vorschaubild für jeden in diesem LANiS-Raum vorhandenen PC.

Ist der PC nicht angeschaltet (bzw. (noch) nicht erreichbar, erscheint ein weißes Label mit dem Text VNCX…

Abb. 5.73

 

Dieses Vorschaubilder ermöglichen Ihnen (und – falls per Beamer projiziert – allen SchülerInnen) einen sofortigen Überblick über das Geschehen auf den Schülerdesktops.

 

Oft erlauben bereits diese minimalisierten Vorschaubilder eine Beurteilung der dortigen Geschehnisse und erleichtern den Unterrichtenden die Entscheidung, ob sie eingreifen müssen oder nicht.

 

Ein rechter Mausklick auf den Rechnernamen unterhalb des Miniatur-Vorschaubildes startet ein Kontextmenü, das die wichtigsten Sperren (Bildschirm sperren, Internet Sperren) und Fernsteuerungsaktivitäten (Rechner starten, Rechner herunterfahren…) bereitstellt:

Abb. 5.74

 

Ein Doppelklick auf das Miniatur-Vorschaubild vergrößert die jeweilige Desktop-Ansicht:

Abb. 5.75

 

Sie können den Darstellungsmodus der vergrößerten Desktop-Ansichten an Ihre Bedürfnisse anpassen:

 LANiS-7x-Handb_Kap05_75

Abb. 5.76

 

Zur Auswahl stehen:

-       Proportionen frei wählbar. Verkleinern Sie beispielsweise das Darstellungsfenster des Schülerdesktops:

Abb. 5.77

 

-       (nach Änderung) Proportionen wieder  fest eingestellt zeigen

-       Keine Komprimierung = die Darstellungsgröße entspricht der des dargestellten Schülerdesktops. Dies hat i.d.R. zur Folge, dass nur ein Teil des Schülerdesktops auf Ihrem Lehrerbildschirm dargestellt werden kann:

Abb. 5.78

 

Möchten Sie die SchülerInnen am Rechner bei ihren Tätigkeiten unterstützen, klicken Sie auf den Menüpunkt SteuerungFernsteuerung starten:

Abb. 5.79

 

Diesgewährt Ihnen direkten Zugriff auf den Schüler-Desktop. Sie können dort die Maus bewegen, Programme starten – kurzum: alle Windows-Aktionen durchführen:

Abb. 5.80

 

Hinweis: Dieser Fernsteuerungsmodus ist als „Schüler-Hilfe“ zu verstehen.

Sie unterstützen die SchülerInnen bei bestimmten Aktionen, zeigen Ihnen bestimmte Funktionen direkt auf ihrem Desktop. Sie können aber nicht verhindern, dass die SchülerInnen ebenfalls Maus bzw. Tastatur bedienen. Wollen Sie Schüleraktionen unterbinden, greifen Sie bitte zu anderen Maßnahmen (z.B. zur  Desktop-Sperre, s.u.)

 

Sie beenden den Fernsteuerungsmodus mit Fernsteuerung beenden:

Abb. 5.81

 

Hinweis: Die ebenfalls im Fenster Monitorinhalte erreichbaren Menüpunkte Gruppenfernsteuerung und Programmfernsteuerung werden weiter unten im Abschnitt Fernsteuerung erklärt.

 

Abb. 5.82

 

 

Monitorübersicht

Die Monitorübersicht bietet Ihnen weitere Möglichkeiten - neben den Funktionen, die Sie im Abschnitt Monitorinhalte zeigen (oben) schon kennengelernt haben,:

So können Sie sich beispielsweise pro Unterrichtsraum einen dem tatsächlichen Sitzplan entsprechenden Plan der Rechnerverteilung erstellen. Darin werden Ihnen auch bei Bedarf die jeweils an den Rechnern angemeldeten SchülerInnen namentlich angezeigt.

Oder lassen Sie sich die einzelnen Schülerdesktops in Großansicht nacheinander (im Umlaufverfahren) anzeigen….

Oder senden Sie den Lehrerbildschirm an die Schüler…

 

Sie erreichen die Monitorübersicht über die Schnellstart-Kachel Monitorübersicht (bzw. über den Menüpunkt Unterricht -> Videovernetzung):

Abb. 5.04

 

Im dann erscheinenden Fenster Videovernetzung findet sich jeweils ein Symbol für jeden PC, der bei der LANiS-Installation für diesen Raum angelegt wurde:

Abb. 5.83

 

Diese Symbole können beliebig angeordnet werden und behalten dann automatisch diese Position – spiegeln also die echte Anordnung im Raum:

 

Anpassen der PC-Symbol-Anordnung an die tatsächliche PC-Verteilung in einem Raum:

Als angemeldeter Lehrer können Sie die Anordnung der PC-Symbole nicht verändern. Dazu müssen Sie sich als Lehrer ab- und als Lanisadmin anmelden:

Abb. 5.84

 

Starten Sie danach auf dem Desktop (erneut) das Lehrermodul und melden Sie sich dort (wiederum) als Lehrer(!) an.

Schalten Sie zum genauen Positionieren das Gitternetz ein: Ansicht -> Gitternetz einblenden:

 

Abb. 5.85

 

Wählen Sie im Menü Ansicht nun Icons anordnen und bestätigen Sie die folgende Abfrage mit Ja:

Abb. 5.86

 

Aus Sicherheitsgründen wird nochmals das Lehrerpasswort verlangt:

Abb. 5.87

 

Klicken Sie die zu verschiebenden PC-Symbole jeweils einmal an und verschieben Sie sie  mit den Pfeiltasten (also nicht durch Ziehen mit gedrückter Maustaste) an die gewünschte Stelle:

Abb. 5.88

 

Diese Anordnung wird nach dem Schließen des Lehrermoduls beibehalten, steht also auch allen anderen KollegInnen sofort zur Verfügung.

 

Nun zur Monitorübersicht im Einzelnen:

Alle erreichbaren Rechner werden mit grünem Bildschirm dargestellt, Rechner, die nicht erreichbar sind, mit einem grauen.

 

Hinweis: Nicht erreichbare Rechner sind entweder nicht ans Netz angeschlossen oder noch nicht vollständig gestartet.

Abb. 5.83

 

Um den Bildschirm eines bestimmten (erreichbaren) Rechners einzusehen, klicken Sie sein Symbol doppelt an. Es öffnet sich die vergrößerte Desktopansicht des Schülerrechners (Alle weiteren damit verbundenen Steuerungsmöglichkeiten wurden bereits oben in diesem Kapitel beschrieben.)

 

 

Einzelne Rechner zu betrachten hilft zwar in manchen Situationen, reicht aber oftmals nicht aus.

Beim Umlaufverfahren werden alle Rechner zyklisch angezeigt: X Sekunden lang ist der Bildschirm von PC01 zu sehen, danach wird auf PC02 umgeschaltet und dessen Bildschirm für x Sekunden dargestellt.

 

Beim Umlaufverfahren können Details sehr gut erkannt werden. Bei einer großen Anzahl von Rechnern dauert es aber relativ lange, bis ein Umlauf beendet ist.

 

Das Umlaufverfahren wird über die Menüleiste im Fenster Videovernetzung gestartet: Bildschirmempfang --> Bildschirmempfang (Umlaufverfahren):

Abb. 5.89

 

Standardmäßig wird alle 3 Sekunden von einem Rechner zum nächsten geschaltet.

 

Abb. 5.90

 

Das Schaltintervall können Sie über den Schieberegler unten regulieren.

Möchten Sie den aktuell angezeigten Rechner länger betrachten oder steuern, können Sie das Verfahren unterbrechen. Klicken Sie auf Umlaufverfahren unterbrechen. Ist der Umlauf unterbrochen, haben Sie alle Möglichkeiten der Einzelsteuerung, können die Rechnerkontrolle starten, Eingabegeräte sperren.

Während der Unterbrechung ändert sich die Beschriftung des Buttons in Umlaufverfahren fortsetzen.

Der Button Weiter (rechts unten) schaltet immer sofort – auch ohne vorherige Unterbrechung des Umlaufverfahrens - weiter zum nächsten Schülerdesktop.

 

Möchten Sie den Schülern etwas direkt auf ihren Rechnern vorführen, ist die Bildschirmsendung hilfreich. Mit diesem Werkzeug übertragen Sie den Bildschirminhalt des Lehrer-PCs auf einen ausgewählten Schülerdesktop oder auf alle: Menü Bildschirmsendung – an alle Schüler-PCs (bzw. an ausgewählten Schüler-PC)

Abb. 5.91

 

Bestätigen Sie den Hinweis, dass die Fernsteuerung verkleinert wird, mit einem Klick auf OK:

Abb. 5.92

 

 

Das verkleinerte Fernsteuerfenster wird links unten abgelegt:

Abb. 5.93

 

Alles, was Sie jetzt am Lehrer PC tun, wird auf die Desktops der Schülerrechner übertragen.

 

Hinweis: Benutzen Sie diese Funktion nicht als Ersatz für die Präsentation z.B. eines Videos. Die zur Verfügung stehende Bandbreite Ihres schulischen Netzes reicht dafür i.d.R. nicht aus. Das Video wird „einfrieren“. Nutzen Sie für solche Vorführzwecke einen Beamer.

 

Hinweis: Sollten Sie das Lehrermodul während einer laufenden Bildschirm-Übertragung schließen, wird diese automatisch beendet.

 

Um die Übertragung zu beenden, vergrößern Sie das vorher verkleinerte Fernsteuerfenster wieder und klicken im Menü Bildschirmsendung auf Bildschirmsendung beenden.

Abb. 5.94

 

Eine weitere hilfreiche Funktion ist blendet die Namen der an einem PC angemeldeten SchülerInnen ein. Voraussetzung hierfür ist, dass die Schüler im Schülermodul angemeldet sind.

 

Öffnen Sie in der Videovernetzung den Menüpunkt Aktion und wählen Sie Schülernamen einblenden:

Abb. 5.95

 

Unter dem Namen des PCs wird jetzt der aktuell angemeldete, bzw. werden die aktuell angemeldeten Schüler angezeigt:

Abb. 5.96

 

 

Fernsteuerung

 

Die Fernsteuerung bietet Ihnen die Möglichkeit, den Schülerrechner-Zugang zum Internet, den Bildschirm und die Tastatur sowie den Zugriff auf CD- und USB-Laufwerken zu sperren bzw. zu gewähren. Die Sperrmöglichkeiten beziehen sich hierbei immer nur auf die Schülerrechner innerhalb des Raumes, dessen Lehrerrechner genutzt wird.

 

Hinweis: Teile der Fernsteuerungsfunktionalität sind ebenfalls mit den bereits erläuterten Funktionen Monitorinhalte zeigen und Monitorübersicht erreichbar.

 

Öffnen Sie die Fernsteuerung mit der Schnellstart-Kachel Fernsteuerung (bzw. über den Menüpunkt Unterricht -> Fernsteuerung):

Abb. 5.97

 

Die Maske Fernsteuerung zeigt die Schülerrechner eines Raumes in tabellarischer Darstellung:

Abb. 5.98

 

Spaltenüberschriften sind PC-Erreichbarkeit, verschiedene Sperrmöglichkeiten und der Anmelde-Status (für den Klausurmodus relevant).

 

Für jeden Rechner existiert in der Tabelle eine eigene Zeile.

 

Die Farbe einer Zelle zeigt, ob die entsprechende Sperre aktiv bzw. der Rechner erreichbar ist. Direkt nach dem Start sind alle Sperr-Zellen weiß und mit dem Text inaktiv versehen. Alle erreichbaren PCs sind in der Spalte PC-Erreichbarkeit grün markiert. Zeilen nicht erreichbarer Rechner sind grau hinterlegt (plus Text nicht eingeschaltet).

 

Eine Sperre wird durch einfachen Doppelklick in die entsprechende Zelle aktiviert bzw. deaktiviert.

Möchten Sie beispielsweise den Bildschirm des Rechners c02pc01 sperren, klicken Sie doppelt in die Zelle am Schnittpunkt der Spalte Bildschirmsperre und der Zeile c02pc01. Die Zelle färbt sich blau, SchülerInnen bekommen einen blauen, gesperrten Desktop präsentiert.

 

Hinweis: Nach dem Neustart eines Schülerrechners sind alle in diesem Gitternetz gesetzten Sperren wieder aufgehoben.

 

Hinweis: Ein rechter Mausklick auf den Rechnernamen in der Zeilenbezeichnung zeigt Ihnen den Desktop des Rechners in Großansicht.

 

Möchten Sie alle Schülerrechner gleichzeitig sperren, müssen Sie nicht jede Zelle doppelt anklicken. Nutzen Sie die Gruppen-Fernsteuerung und wählen Sie dort die Art der Sperre aus:


Abb. 5.99

 

Beispiel: eine Internet-Sperre aller PCs. Alle erreichbaren Rechner werden im Feld links angezeigt:


Abb. 5.100

 

Mit dem Button Internet für alle sperren, werden alle Schülerrechner gleichzeitig gesperrt. Der Lehrerrechner bleibt davon jedoch unberührt!

Internet selektiv sperren/ Internet selektiv freigeben sperrt einen oder mehrere selektierte Rechner. Hierzu müssen die Rechner zuerst in der Liste links angeklickt werden. Eine Mehrfachauswahl erfolgt bei gedrückter STRG-Taste durch Klicken mit der linken Maustaste.

Internet für alle freigeben hebt alle bestehenden Internetsperren wieder auf.

 

Hinweis: Alle Steuerungsmöglichkeiten funktionieren auf die eben skizzierte Weise. Im Menü Gruppen-Fernsteuerung können zudem alle Sperrungen auf einmal aufgehoben werden (Alle Rechnersperren aufheben) und Sofortnachrichten versandt werden.

 

Hinweis: Bei der Internetsperre werden auf dem Rechner die Ports 80, 8080 und 3128 gesperrt. Dadurch sind im Normalfall alle Kommunikationsmöglichkeiten mit dem Internet unterbunden. Sollten Sie einen Proxy Server auf einem anderen Port in Ihrem Netzwerk betreiben, müssen Sie die LANiS-Systemclient-Einstellungen anpassen. (siehe Kapitel Adminmodul).

 

Neben den Sperren können über die Fernsteuerung noch weitere Aktionen durchgeführt werden - beispielsweise können alle Schülerrechner vom Lehrerplatz gestartet, heruntergefahren oder neu gestartet werden.

 

Hinweis: Das Starten der Schülerrechner funktioniert nur, wenn die sog. Mac-Adressen der PC-Netzwerkkarten eingelesen wurden (siehe Kapitel Adminmodul).

 

 

Hier als Beispiel das Herunterfahren der Schülerrechner, der Reboot funktioniert auf die gleiche Weise.

Klicken Sie innerhalb der Fernsteuerung auf Aktion -> Rechner neu starten (Reboot):


Abb. 5.101

 

Es öffnet sich das Fenster Clients herunterfahren:

 
Abb. 5.102

 

Alle Rechner herunterfahren schaltet alle Rechner aus, Selektierte Rechner herunterfahren. einzelne Rechner.

 

Hinweis: Ist auf einem Schülerrechner ein nicht gespeichertes Dokument geöffnet, wird dieser nicht (!) heruntergefahren.

 

 

Eine Internet-Adresse (URL) oder ein Dokument zentral gesteuert auf den Schülerrechnern öffnen

 

LANiS ermöglichtes den Lehrkräften, allen Schülern gleichzeitig und schnell dieselbe Internet-Seite bzw. dasselbe (z.B.Word-)Dokument als Arbeitsmaterial zur Verfügung zu stellen, ohne dass diese danach suchen und das dazugehörige Programm öffnen müssten.

 

Klicken Sie auf die Schnellstart-Kachel Dokument/ URL auf Client öffnen:

Abb. 5.97

 

Geben Sie dort die gewünschte Internetadresse ein. Dabei ist es unerheblich, welcher Browser auf den Schülerrechnern installiert ist:

Abb. 5.103

 

Klicken Sie auf Übernehmen:

Abb. 5.104

 

Im dann erscheinenden Fenster wählen Sie, ob auf allen oder nur auf einzelnen Rechnern diese URL im Browser geöffnet werden soll.

 

Auf dem Schülerrechner öffnet sich der dort installierte Internet-Browser mit der gewünschten URL:

Abb. 5.105

 

Das Vorgehen beim zentralen Öffnen beispielsweise eines Word-Dokuments ist ähnlich:

 

Hinweis: Sie können aber nur Dokumente zentral öffnen, die auf allen Schülerrechnern lokal am selben Ort liegen. Außerdem muss auf allen Schülerrechnern das mit der Dateiendung verknüpfte Programm installiert sein und im selben Verzeichnis liegen:

 

Geben Sie Pfad und Namen der gewünschten Datei ein:

Abb. 5.106

 

Entscheiden Sie (wie auch schon bei den bisher vorgestellten Fernsteuerungsfunktionen), ob Datei und Programm auf allen oder nur auf ausgewählten Schülerrechnern geöffnet werden soll:

Abb. 5.107

 

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob die Datei tatsächlich am angegebenen Ort (angegebener Dateipfad) liegt, können Sie sich mit dem Button Programm/Datei suchen diesbezüglich Gewissheit verschaffen.

 

Klicken Sie nun auf an alle Rechner senden bzw. an selektierte Rechner senden.

 

Es öffnet sich auf allen (bzw. den ausgewählten) Schülerrechnern die Datei im damit verknüpften Programm (in unserem Beispiel ist dies eine txt-Datei, die im Windows-Editor geöffnet wird):

Abb. 5.108

 

 

Das LANiS-Online-Schulportal

In den letzten Jahren ist LANiS um einen vielfältigen Online-Bereich gewachsen. Zentrale Schaltstelle dieses Online-Bereichs ist das LANiS-Schulportal.

 

Die Schulportal-Seite dient sowohl Lehrerinnen und Lehrern als auch Schülerinnen und Schülern als zentrale Anlaufstelle, auf der alle wichtigen Online-Angebote einer Schule zentral gebündelt werden können. Das schließt nicht nur die von LANiS zur Verfügung gestellten Online-Module (s.u.) ein, sondern auch den direkten Zugang zum schulinternen Vertretungsplan oder zu Lernplattformen (wie bspw. Lo-Net-/Webweaver- oder Moodle-Systeme).

 

Hinweis: Das LANiS-Schulportal ist angepasst für die Nutzung mit Hilfe mobiler Geräte. Die Nutzung der von dort startbaren LANiS-Online-Tools setzt eine Registrierung als LANiS-Online-Schule voraus.

 

LANiS-Schulportal Abb. 5.109

 

Derzeit können SchülerInnen bzw. Lehrer folgende LANiS-Online-Tools innerhalb des Schulportals nutzen (für LANiS-Admins existieren weitere Module):

 

WLAN-Ticket- bzw. WLAN-Voucher-Verwaltung: Mobile schuleigene, aber auch schulfremde Geräte („Bring Your Own Device“/ BYOD) erhalten auf einfache Weise Internet-Zugriff. Das System stellt Tickets zur Verfügung und protokolliert deren Ausgabe.

 

Wahl-Tool: Ursprünglich für die gesamte Planung und Organisation einer Projektwoche gedacht - vom Eintragen der Projektvorschläge über die Abgabe der Wünsche bis hin zur automatischen Verteilung - deckt das Tool mittlerweile auch Wahl- bzw. Wahlpflichtunterricht-Wahlen und die Abwicklung eines Ganztagsangebotes ab.

 

Raum- und Medien-Buchungs-System (LANiS-RuMBs): Verwalten Sie Computerräume, Bibliotheken und Theaterräume sowie beliebige Geräte (Beamer, Laptopwagen, GPS-Geräte, Kameras etc.) mit diesem einfachen ortsunabhängigen Online-Reservierungs- und Ausleihsystem.

Hinweis: Weitere Informationen zu den LANiS-Online-Module erhalten Sie unter

http://www.lanis-system.de/ueber-lanis/lanis-online/

 

 

Nachrichtenversand an Schüler

 

Mit LANiS können LehrerInnen innerhalb des Schulnetzes Textnachrichten oder Sofortnachrichten (als Bildschirm-Kurznachricht) an die SchülerInnen zu versenden.

 

Für die Kommunikation der LehrerInnen untereinander existiert ein davon getrenntes Minimailsystem (s. unten Nachrichtenversand an Lehrer).

 

Textnachrichten

Den Nachrichtenversand an SchülerInnen starten Sie - bei geöffneter Klasse bzw. geöffnetem Kurs - im Klassen-(bzw. Kurs-)Fenster unter dem Menüpunkt Nachrichten:

Abb. 5.110

 

Wählen Sie -> an alle SchülerInnen oder -> an ausgewählte SchülerInnen. Wenn Sie Nachrichten an ausgewählte SchülerInnen schicken möchten, müssen Sie diese markieren, bevor Sie den Menüpunkt wählen. Mehrfachauswahl ist über die STRG-Taste möglich.

 

Das Fenster Nachrichtenversand öffnet sich:


Abb. 5.111

 

Tragen Sie einen beliebigen Text im Nachrichtenfenster ein. Textformatierungen sowie Datei-Anhänge lässt das LANiS-Nachrichtensystem nicht zu. Klicken Sie auf den Versenden-Button.

 

Die Nachricht wird an die SchülerInnen versandt.

Am Schülermodul (Beschreibung siehe Kapitel 6 Schülermodul) angemeldete SchülerInnen bekommen eine Meldung, dass sie eine Nachricht erhalten haben.

Hinweis: Textnachrichten können jederzeit versandt werden. Die adressierten SchülerInnen müssen nicht angemeldet sein (erhalten die Nachricht aber natürlich erst, wenn sie sich im Schülermodul angemeldet haben.)

 

 

Sofortnachrichten

 

Im Gegensatz zu den Textnachrichten erscheinen Sofortnachrichten direkt am PC als PopUp-Fenster. Sofortnachrichten werden auch nicht an SchülerInnen, sondern an PCs versendet. Ist der Rechner zum Zeitpunkt des Versands ausgeschaltet, verfällt die Nachricht.

 

Sie können eine Sofortnachricht entweder aus dem Klassen- bzw. Kursfenster (Nachrichten -> Sofortnachricht versenden) oder direkt aus dem Lehrermodul-Hauptfenster (Kommunikation -> Sofortnachricht im Netzwerk versenden) verschicken.

 

Klicken Sie auf Nachrichten -> Sofortnachricht versenden. Das Sofortnachrichten-Fenster öffnet sich:


Abb. 5.112

 

Auf der linken Seite werden alle erreichbaren Rechner angezeigt. Wenn Sie eine Nachricht nur an bestimmte Rechner versenden möchten, markieren Sie den oder die Rechner. Mehrfachauswahl ist über die STRG-Taste möglich.

 

Im Textfeld im unteren Teil des Fensters kann eine bis zu 80 Zeichen lange Sofortnachricht eingetragen werden.

 

Über die Buttons an alle Rechner senden oder an selektierte Rechner senden wird die Nachricht an die PCs gesendet.

 

 

Nachrichtenversand an Lehrer

 

Neben dem Nachrichtenversand an SchülerInnen gibt es in LANiS ein hiervon getrenntes Mini-Mail-System für die Kommunikation innerhalb des Kollegiums. Ein solcher Nachrichtenversand macht natürlich nur dann Sinn, wenn die entsprechende Lehrkraft LANiS auch nutzt. Der Nachrichtenversand an Lehrer ist – wie der vorher erläuterte Nachrichtenversand an Schüler – rein textbasiert. Es können keine Formatierungen vorgenommen und keine Dateien angehängt werden.

 

Das Lehrer-Nachrichtensystem wird direkt aus dem Startfenster des Lehrermoduls aufgerufen. Wählen Sie in der Menüleiste Kommunikation -> Lehrer-Nachrichtensystem


 Abb. 5.113

 

Auf der linken Seite werden eingetroffene Nachrichten angezeigt, auf der rechten Seite der entsprechende Nachrichtentext. Um eine Nachricht zu versenden, klicken Sie auf den Mail schreiben-Button:

Abb. 5.114

 

 

Das MailsOut-Fenster öffnet sich:

Abb. 5.115

 

Unter Empfängerauswahl links oben sind alle Lehrer und der Administrator als mögliche Empfänger aufgeführt. Am einfachsten können die Empfänger per Doppelklick ausgewählt werden. Die ausgewählten Empfänger erscheinen dann in der Empfängerliste unten links.

 

Hinweis: Sollten Sie aus Versehen einen Empfänger gewählt haben, dem Sie gar keine Nachricht senden wollten, können Sie ihn mit einem Doppelklick wieder aus der Liste entfernen.

 

 

Schreiben Sie auf der rechten Seite eine beliebige Textnachricht und klicken Sie auf Mail versenden. Sie bekommen eine Bestätigung angezeigt, die Sie mit einem Klick auf Schließen beenden:


Abb. 5.116

 

Ein Symbol in Form eines Briefes zeigt den KollegInnen auf der Startseite ihres Lehrermoduls an, dass sie neue Nachrichten haben:

Abb. 5.117

 

Ein Doppelklick darauf (alternativ: Menüpunkt Kommunikation – Lehrernachrichtensystem) öffnet die Nachricht im Fenster Kommunikations-System. Nach Markieren im linken Fenster erscheint der Textinhalt auf der rechten Seite:

Abb. 5.118

 

 

Druckersteuerung

 

LANiS bietet die Möglichkeit, die Druckjobs zu überwachen, zu löschen und den Drucker anzuhalten.

 

Hinweis: Die Druckersteuerung setzt voraus, dass die Drucker über eine Serverfreigabe eingerichtet wurden und nicht lokal an jedem Rechner. Lokale Drucker werden vom Rechner direkt angesteuert, sind also einer zentralen serverbasierten Steuerung entzogen.

 

Die Druckersteuerung erreichen Sie über die Schnellstart-Kachel Drucker steuern (bzw. den Menüpunkt Unterricht -> Druckersteuerung):


Abb. 5.97

 

Alle in diesem Raum verfügbaren Drucker werden links im Feld Drucker angezeigt. Jeder dieser Drucker kann gesteuert werden:

Abb. 5.119

 

Wählen Sie einen Drucker auf der linken Seite aus, werden dessen aktuelle Druckjobs im Fenster auf der rechten Seite angezeigt. Die Steuerung erfolgt über Buttons auf der rechten Seite des Fensters. Der Drucker kann angehalten, gestartet oder zurückgesetzt werden. Das Feld Status zeigt, ob ein Drucker aktiv ist oder angehalten wurde.

Ein angehaltener Drucker druckt keine Jobs mehr aus, sondern sammelt diese in der Warteschlange. Laufen Druckjobs in der Warteschlange auf, werden diese in der Reihenfolge ihres Ausdrucks im Feld Druckjobs abgearbeitet.

 

Hinweis: Im Gegensatz zu Sperrungen bei den Clients bleiben Drucker auch nach einem Neustart angehalten. Sollte ein Drucker nicht funktionsfähig sein, kontrollieren Sie daher zunächst, ob er nicht in einer vorhergehenden Stunde angehalten wurde. Starten Sie ihn ggf. neu.

 

 

Unterrichtsdokumentation

 

In der digital geführten Unterrichtsdokumentation kann notiert werden, was wann gemacht wurde und welche Hausaufgaben gegeben wurden.

 

Das folgende Beispiel bezieht sich auf eine Klasse. Das Vorgehen bei Kursen funktioniert auf die gleiche Weise.

 

Öffnen Sie eine Klasse mit der Schnellstart-Kachel Klasse öffnen (oder über Unterricht ->  Klasse/Schule öffnen). Starten Sie im dann erscheinenden Klassen-Fenster Klassenverwaltung -> Unterrichtsdokumentation:


Abb. 5.120

 

Die Unterrichtsdokumentation öffnet sich:

Abb. 5.121

 

Daten werden in tabellarischer Form eingegeben. Alle Felder außer Datum können mit freiem Text gefüllt werden (Längenbeschränkungen: Stunde 10 Zeichen, Doku 250 Zeichen, Hausaufgaben 40 Zeichen).

 

Die Bedienung des Dialoges ähnelt der Bedienung des Anwesenheitslistendialoges (s.o. in diesem Kapitel/ 1. Vorbereitungsphase).

Datum automatisch schreibt das aktuelle Datum in die Spalte Datum der aktuell gewählten Zeile.

Mit Datum manuell können Sie ein beliebiges Datum (Format DD.MM.YYYY) eintragen.

Die anderen Zellen werden über einen Doppelklick auf die gewünschte Zelle zum Schreiben geöffnet.

 

Speichern Sie die Eintragungen mit dem Speichern-Button: Die Speicherstatus-Anzeige wechselt zu Grün.

 

Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, Aufgabenstellungen (z.B. Hausaufgaben) zu versenden:

Abb. 5.122

 

Hierbei erhalten die SchülerInnen in ihren Fachordnern eine Textdatei mit den von der Lehrkraft gestellten (Haus)Aufgaben:

Abb. 5.123

 

Die Unterrichtsdokumentation kann nach Excel bzw. in eine CSV-Datei exportiert werden (beispielsweise für einen Ausdruck oder zur weiteren gestalterischen Bearbeitung). Für den Excel-Export muss Excel auf dem Lehrer-PC installiert sein.

 

Klicken Sie auf Excel-Export (bzw. CSV-Export, falls Excel auf Ihrem Lehrerrechner nicht installiert ist). Excel öffnet sich und eine neue Arbeitsmappe mit dem Inhalt der Unterrichtsdokumentation erscheint:

Abb. 5.124

 

Diese Datei kann frei bearbeitet bzw. verändert werden. Es gibt keine Rückkopplung zum LANiS- System.

 
War dieser Artikel hilfreich? ja / nein
Verwandte Artikel Kapitel 7 - Weitere Funktionen des Adminmoduls (LANiS 7.x)
Kapitel 7 - Weitere Funktionen des Adminmoduls (LANiS 6.x)
Wie arbeite ich im Unterricht mit einer Klasse / mit einem Kurs? (ID 376)
Kapitel 4 - Grundeinstellungen im Adminmodul (LANiS 7.x)
Kapitel 4 - Grundeinstellungen im Adminmodul
Wie kann ich einen Test bzw. eine Klausur/Arbeit schreiben? (ID 382)
Klassenarbeiten und Klausuren (ID 439)
Kapitel 2 - Installation der LANiS-Serverkomponenten
Kapitel 8 - Klassenarbeiten und Klausuren
Lehrermodul Menü Unterricht (ID 384)
Artikeldetails
Artikel-ID: 369
Kategorie: LANiS-Handbuch
Datum (erstellt): 16.02.2015 18:25:08
Bewertung (Stimmen): Artikelbewertung 3.1/5.0 (35)

 
« Zurück